Seiteninhalt

Dorfregion Lamspringe
Expertenrunde entwickelt Vision für Dorfentwicklungsantrag

Wie im April berichtet, strebt die Gemeinde Lamspringe mit allen zugehörigen Ortschaften eine Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen an. Bei der Erarbeitung des Dorfentwicklungsantrages wird die Gemeinde von der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG) beraten.
Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, musste auf dem Weg zum Dorfentwicklungsantrag, welcher bis zum 31.07.2020 beim Amt für regionale Landesentwicklung (ARL) eingereicht werden muss, auf eine Bürgerversammlung verzichtet werden. Um trotzdem eine Vision für die zukünftige Dorfregion entwickeln zu können, wurde am 15.07.2020 eine Expertenrunde einberufen, zu der aus jedem Ortsteil der Gemeinde zwei Vertreter*innen in den Alten Abtsaal entsandt wurden. Erfreulicherweise nahm auch eine Vertreterin des ARL teil und gab konstruktive Hinweise zum weiteren Verfahren.
In Vorbereitung auf die Expertenrunde hatte die NLG einen Fragenkatalog entwickelt, der über die Ortvorsteher*innen in alle Ortsteilen abgearbeitet wurde. Auf dieser Grundlage wurden die bestehenden Stärken und Schwächen der Dorfregion herausgearbeitet, erste Projektansätze gesammelt und eine Vision für den Dorfentwicklungsprozess entworfen, die der Dorfregion im Wettbewerb um die Programmaufnahme Profil verleihen soll. Im Rahmen der über zweistündigen Veranstaltung brachten die Expert*innen ihre fundierten Kenntnisse über die Region und ihre Ideen für die weitere Entwicklung ein, womit dem Antrag der nötige Feinschliff verliehen werden kann.

Nachhaltigkeitsstrategie wird aufgegriffen

Große Einigkeit bestand darüber, dass der Dorfentwicklungsprozess unter dem Dach der im Rahmen des Projektes „Global Nachhaltige Kommune“ entwickelten Nachhaltigkeitsstrategie der Gemeinde Lamspringe entwickelt werden soll. Die Strategie vereint ökonomische, ökologische sowie soziale Ziele und speziell diese Dimension soll durch den Dorfentwicklungsprozess gestärkt werden. Es wurde erkannt, dass der Zusammenhalt im Zuge der Fusion zur Einheitsgemeinde noch nicht in dem gewünschten Maße gewachsen ist und eine lokale Identität für die gesamte Dorfregion erst entstehen muss. Hier kann die Dorfentwicklung einen wichtigen Beitrag leisten. Um dies zu bewerkstelligen, wird im Laufe des weiteren Prozesses untersucht, was die Ortsteile zukünftig noch alleine stemmen können und wo eine stärkere Zusammenarbeit gewinnbringend ist, hierfür müssen die Bürger*innen auch für ehrenamtliche Tätigkeiten begeistert werden. Neben dem Zusammenhalt, gilt es die Lebensqualität in der gesamten Dorfregion zu erhalten und zu entwickeln, um den Abwanderungstendenzen entgegenzuwirken und für Neubürger*innen attraktiv zu sein.

Wie geht es weiter

Nach Abgabe des Dorfentwicklungsantrages zum 31.07.2020, hat die Gemeinde aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie Zeit, den Antrag bis zum 15.10.2020 noch an einigen Stellen nachzuschärfen. Mit einer Entscheidung über die Aufnahme in die Dorfregion ist voraussichtlich im ersten Quartal des Jahres 2021 zu rechnen. Im Falle einer erfolgreichen Bewerbung wird dann der Prozess zur Erarbeitung des Dorfentwicklungsplans als Grundlage einer zukünftigen überdörflich abgestimmten Entwicklung erstellt.