Seiteninhalt

Abbrennverbote bzw. Sicherheitshinweise zum Silvesterfeuerwerk

Wie in jedem Jahr weist die Gemeinde Lamspringe anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels darauf hin, dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern/Knallkörpern gemäß der geltenden Sprengstoffverordnung nur am 31.12. und am 01.01. erlaubt ist.

Aus Gründen des Brandschutzes ist in historischen Altstädten das Abbrennen von Feuerwerk untersagt. Gemäß § 23 Abs. 1 der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz ist das Abbrennen pyro-technischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten. Dies bedeutet, dass ein Mindestabstand von 200 m einzuhalten ist.

Besonders die Hauptstraße im Flecken Lamspringe und ein Teilabschnitt der Hildesheimer Straße weisen eine teilweise geschlossene historische Fachwerkbebauung auf. Auch in den Orten der Gemeinde Lamspringe gilt dieses Abbrennverbot im Umkreis von Reet- und Fachwerkhäusern. Um Schadenssituationen vorzubeugen, wird um Beachtung der Vorschrift gebeten.

Außerdem ist in Niedersachsen die Verwendung von „Himmelslaternen“ aus Brandschutzgründen generell verboten. Wer Himmelslaternen verwendet, haftet für entstandene Schäden.

Die Nichtbeachtung der Vorschriften stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Darüber hinaus erwachsen im Schadensfall Haftungsansprüche in nicht unerheblicher Höhe. Im eigenen Interesse sollten auch die nachstehenden Hinweise beachtet werden:


1. Feuerwerkskörper sollten eine CE - Kennzeichnung, eine amtliche Zulassungsnummer und eine Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache haben.

2. Nach dem Zünden ist vom Feuerwerk ein ausreichender Sicherheitsabstand einzuhalten.

3. Raketen sollten mit dem Führungsstab in Flaschen gestellt und gegen Umfallen gesichert werden.

4. Feuerwerkskörper niemals von Balkonen und aus Wohnhausfenstern zünden oder herunterwerfen.

5. Nicht auf Menschen oder Tiere zielen.

6. "Blindgänger" nicht erneut zünden.

7. In Notfällen (Verletzungen und Brände) sofort die Feuerwehr/den Rettungsdienst über die Rufnummer 112 verständigen.

8. Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen entfernen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.

9. Halten Sie die örtlich besonders vorgeschriebenen Abstände zu Reetdachhäusern ein.

10. Wer knallt, sollte seinen Restmüll selbst ordentlich entsorgen und nicht auf der Straße liegen lassen.


Der Bürgermeister
Humbert