Seiteninhalt

Ratskeller im Flecken Lamspringe

Eines der wichtigsten, imposantesten und historisch wertvollsten Gebäude im Flecken Lamspringe ist sicherlich der alte Ratskeller.

Der Ratskeller in Lamspringe gehört zu den ältesten Gebäuden im Ort. Bei früheren Umbauarbeiten fand man im Keller einen Stein mit der eingehauenen Jahreszahl 1600. Nach der verheerenden Brandkatastrophe von 1690, durch die fast alle Häuser des Ortes vernichtet wurden, hat man auf den alten Grundmauern des ehemaligen Hauses das jetzige Gebäude 1698 aufgebaut. Von den übrigen Bränden aus den Jahren 1819 und 1831 sowie 1955 blieb das Gebäude verschont.

Der Ratskeller beherrscht durch das etwa 7 Meter breite Hervortreten aus der Häuserflucht stark das Bild der Hauptstraße. Besonders auffällig ist der arkadenförmige, von drei Holzpfeilern getragene, Eingangsbereich. Über der Haustür stehen in großen Buchstaben die nachdenklichen Worte „Gute Tat braucht guten Rat“. (Ein besonderer Hinweis für die Ratsherren).


Das Land Niedersachsen fördert das Projekt der Lamspringer Ratskellerstiftung „Sicherung und konstruktive Instandsetzung, 2. Bauabschnitt am Baudenkmal Ratskeller Lamspringe“ aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und des LEADER-Programms der EU unter „Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE)“.

Die Ausschreibung hat mit Zustimmung der Denkmalschutzbehörden als beschränkte Ausschreibung stattgefunden.

 


Weitere interessante Informationen über den Ratskeller und die Lamspringer Ratskellerstiftung finden Sie unter www.ratskeller-lamspringe.de